Библиография работ Сабины Шпильрейн

Избранные труды Сабины Шпильрейн (SABINA SPIELREIN)

“Über den psychologischen Inhalt eines Falles von Schizophrenie (Dementia Praecox).” Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen (1912): 3:329–400;

“Die Destruktion als Ursache des Werdens.” Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische Forschungen (1912) 4:465–503;

“Beiträge zur Kenntnis der Kindlichen Seele.” Zentralblatt für Psychoanalyse und Psychotherapie (1912) 3:57–72;

“Mutterliebe.” Imago (1912) 2:523–24;

“Selbstbefriedigung in Fusssymbolik.” Zentralblatt für Psychoanalyse und Psychotherapie (1913) 3:263;

“Traum vom Vater Freudenreich.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychotherapie (1913) 1:484–486;

“Das unbewusste Träumen in Kuprins Zweikampf.” Imago (1913) 2:524–525;

“Die Schwiegermutter.” Imago (1913) 2:589–591:

“Der vergessene Name.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1914) 2:383–384;

“Tiersymbolik and Phobie bei einem Knaben.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1914) 2:375–377;

“Zwei Mensesträume.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1914) 2:32–34;

“Ein unbewusster Richterspruch.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1915) 3:350;

“Die Äusserungen des Oedipuskomplexes im Kindersalter.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1916) 1:44–48;

“Das Schamgefühl bei Kindern.”Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1920) 6:157–158;

“Zur Frage der Entstehung und Entwicklung der Lautsprache.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1920) 6:401;

“Das Schwache Weib.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1920) 6:158;

“Verdrangte Munderotik.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1920) 6:361–362;

“Renatchens Menschenentstehungstheorie.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1920) 6:155–157;

“Russische Literatur.” Bericht über die Fortschritte der Psychoanalyse 1914–1919, Vienna: Internationaler Psychoanalytischer Verlag (1921);

“Schnellanalyse einer kindlichen Phobie.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1921) 7:473–474;

“Briefmarkentraum.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse, (1922) 8:342–343;

“Qui est l’auteur du crime?” Journal de Geneve 2 (January 15, 1922);

“Die Entstehung der kindlichen Worte Papa und Mama.” Imago (1922) 8:345–367;

“Schwiez.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1922) 8:234–235;

“Rêve et vision de étoiles filantes.” International Journal of Psycho-Analysis (1923) 4:129–132;

“Die drei Fragen.” Imago (1923) 9:260–263;

“L’automobile: Symbole de la puissance male.” International Journal of Psycho-Analysis (1923) 4:128;

“Ein Zuschauertypus.” Internationale Zeitschrift für ärztliche Psychoanalyse (1923) 9:210–211;

“Quelques analogies entre la pensée de l’enfant, celle de l’aphasique et la pensée subconsciente.” Archives de psychologie (1923) 18:306–322;

“Einige kleine Mitteilungen aus dem Kinderleben.” Zeitschrift für Psychoanalytische Pädagogik (1923) 2:95–99;

“Die Zeit im unterschwelligen Seelenleben.” Imago (1923) 9:300–317;

“Kinderzeichnungen bei offenen und geschlossenen Augen.” Imago (1931) 16:259–291;

“Destruction as the Cause of Coming into Being.” Journal of Analytical Psychology 39 (1994) 2:155–186;

“The origin of the child’s words ‘papa’ and ‘mama.’ Some observations on the different stages in language development.” In Sabina Spielrein: Forgotten Pioneer of Psychoanalysis, edited by Coline Covington and Barbara Wharton, 287–305. New York: 2003.